Monatsrückblick Juni Bella Italia

Jul 1, 2022 | Persönliches, Rückblick | 0 Kommentare

Geprägt war dieser Monat von einem wunderbaren Urlaub auf Ischia mit unserem Wohnmobil.

Doch nicht nur das, wir hatten auch ein Boot und unseren Roller mit, was den Urlaub noch schöner macht, weil wir noch flexibler sind.

Zu Wasser und zu Land können wir Dinge entdecken, die sonst nicht machbar wären.

16 Tage ISCHIA

Ich habe viel Neues entdeckt, erleben und genießen dürfen. Es sind Eindrücke, die in meiner Seele verankert sind und sie nähren. Meine Seelen-Medizin.

Ein Zeichen dafür, dass ich Fülle in mein Leben ziehe, weil ich meine Gedanken auf Fülle ausrichte.

Das wünsche ich jedem Menschen. Liebe und Dankbarkeit sind die Voraussetzungen, um Freude, Leichtigkeit und Freiheit in sein Leben zu ziehen. Die Bestätigung war dieser Urlaub!

Vorerst trennte ich mich schwer von meinem Blumenmeer im Garten…

 

Doch als ich Meer Luft schnupperte, war alles vergessen. Es ist Urlaubszeit!

 

 

Zwei Wochen darf ich nun mit meinem Mann auf einem Campingplatz am Maronti Strand in Ischia verweilen.

Diese Vulkaninsel haben wir im letzten Herbst entdeckt und lieben gelernt.

 

Frühstück auf Italienisch, dolce Vita den ganzen Tag 🙂 Was will das Herz mehr?

Sankt Angelo

ist für mich der schönste Ort auf Ischia, deshalb haben wir ihn umrundet. Zu Fuß, mit dem Boot, dem Roller. Bei Tag und bei Nacht! Hier trifft sich Reich und Schön und ich beobachte….

 

 

Wellness wie die Römer

Erstmals besuchten wir die bekannte Cavascura Schlucht und Therme, sowie die Olympus Therme. Beide, einzigartig, weil sie doch sehr konträr sind.

Saunieren wie die Römer, Fangopackung am ganzen Körper, duschen im Quellwasser des Vulkans, baden in den heißen Wannenbädern von anno dazumal, mit einem Stein als Polster, ein Erlebnis!

Mitten in den blühenden Oleandern, eine Oase von Wellness!

 

Die Olympus Therme war dagegen sehr modern, ein „Spa“ der Neuzeit, mit drei unterschiedlich heißen Becken, deren Wasser eisenhältig ist. Deshalb die bräunliche Farbe. Es soll besonders für Frauen gut sein, heißt es. 😊

Fast allein genossen wir diesen Tag.

 

Der Weg der Götter

Ein Weg zwischen Himmel und Erde. Ich habe ihn den Weg der Götter genannt, wie jener an der Amalfi Küste. Dem Grat entlang auf einer Anhöhe im Osten der Insel bewegen wir uns, immer mit Blick auf das Meer. Die Mangelnde Markierung lässt uns abkommen und so landen wir in den schönsten Agri Kulturen mit Artischocken- und Erbsenfeldern, Zitronenhainen und Weingärten, ein Gedicht!

Das Ziel war berauschend, ein Wirt im irgendwo, mit Aussicht auf Capri. Wie das alles wächst, kein Wasser, hohe Temperaturen, das frage ich mich heute noch.

Procida musste sein

Die heurige Kulturhauptstadt 2022 war Pflichttermin in unserem Programm. Dieser Ausflug mit der Fähre auf die kleine Nachbarinsel hat sich gelohnt. Imposant die Burg, entzückend der Ort Chiaiolella.

 

Wanderung auf den höchsten Vulkan der Insel

Den Besuch am Epimeo starteten wir zeitig, weil die Temperaturen täglich über 30 Grad kletterten. Blaues Meer, blauer Himmel, ein besonderes Freiheitsgefühl war die Entschädigung.

 

Sowie ein guter Cappuccino mit Blick auf Capri und frisch gepresster Orangen Saft.

 

Die Abende waren wunderschön, romantisch, und der Blutvollmond das I – Tüpfelchen all dieser Abendstimmungen.

 

 

Mit dem Roller erkundeten wir Ischia Porte und Ischia Ponte

 

Mit dem starken Motorboot durchkreuzte ich das Meer um Procida und Ischia, mit meinem Capitano Christiano.

Und dann noch Neapel

Ich war schon einmal in Neapel und hatte es nicht in sehr guter Erinnerung, doch diesmal haben wir andere Teile dieser süditalienischen Stadt besichtigt und ich muss sagen, ich komme wieder.

Wau!

Über Rom und Villach ging es nach Hause mit einem Zwischenstopp am Silbersee, wo wir uns schon wie zuhause fühlen. Eine völlig andere Vegetation, eine völlig andere Luft, nicht schlechter oder besser, einfach anders. Dann tauchten wir langsam wieder in den österreichischen Alltag ein.

Ich habe auch „gearbeitet“

Es gab wieder Familienaufstellungen.

Beziehungsthemen, Mutter-Tochterthemen, sie reißen nicht ab. Ja, es ist Zeit, seinen Schattenthemen ins Auge zu sehen.

Das macht frei, das macht das Leben lebenswert.

Sommersonnenwende

Das Jahr vergeht, so vieles ist im Wandel. Mehr denn je! So wie die Natur ihren Rhythmus ändert, werde auch ich meine Arbeitsweise ändern. Ich habe so viele Ideen, die eine oder andere werde ich verwirklichen. Mal sehen, ich folge immer meinem Gespür!

Ich möchte Etwas Heilsames anbieten, um Menschen in ihre Kraft zu führen. Ich merke schon einige Zeit, dass sich viele Menschen kraftlos fühlen. Das muss nicht sein!

Die dritte Hochzeit in diesem Jahr, die wir besuchen dürfen.

Diese Hochzeit war wieder ganz anders und ebenso wunderschön auf ihre Art. Der Neffe meines Mannes heiratete in einer sehr schönen Lokation in Schlüsselberg bei Grieskirchen. Ein tolles Brautpaar, dem ich viel GLÜCK und SEGEN wünsche!

Abschied von Jessica

Ein trauriges Ereignis lies unsere Familie spontan zusammenkommen.

Die Tochter meines Cousins aus Neuseeland verunglückte in ihrer Heimat. Wir spannten den Regenbogen von Neuseeland nach Österreich.

 

Good bye Jessy, you are always in our heart!

In Zukunft

werde ich keinen Monatsrückblick mehr schreiben, weil ich diese regelmäßigen „Pflichttermine“ nicht mag.

Ich schreibe wenn ich LUST und LAUNE habe.

Folge meinen Impulsen und versuche immer nur das zu machen, was mir wirklich FREUDE MACHT!

und das solltest auch DU 🙂

Alles LIEBE

Petra