Rosis Schulterschmerz und die Geschichte dahinter

 

Rosi wollte sich die Ursache ihres schlechten Verhältnisses mit der Tochter ansehen.

Sie hatte es zu diesem Zeitpunkt nicht leicht:

Der Tod der eigenen Mutter, das Abwenden der Tochter, eine bevorstehende Schulter Operation und ihre Arbeitslosigkeit.

Ihr ging es schlecht, zumal sie, wie sie betonte, Tochter und Mutter verloren hat. Nun möchte sie wenigstens mit ihrer Tochter, die sie über alles liebt, wieder eine gute Beziehung aufbauen. Diese ist jedoch selbst am Boden.

Rosi entscheidet sich für eine Aufstellung.

Zuerst sehen wir uns das Genogramm (Familienstammbaum) an. Dieser zeigt, dass die Frauenlinie immer stark sein musste. Die Männer „fehlen“, entweder sind sie im Krieg gefallen, gehen fremd oder haben ein Alkoholproblem.

Meine Kundin ist nun bereit, einen Blick auf ihre Familiensituation zu machen.

Der Mut hinzusehen wird belohnt!

Die Frauen tragen in dieser Familie die Lasten, doch irgendwann wird es zu viel.

Der Schlüsselsatz:

 

Ich komme mir immer alleine vor! Alle Last liegt auf mir!

 

Daher das Schulterproblem? Alle Last auf ihren Schultern?

 

Das Endergebnis war folgendes: Eine verstorbene Zwillingsschwester gab Rosa das ganze Leben das Gefühl, alleine zu sein, nie unterstützt zu werden.

Rosa ahnte immer schon, dass sie vielleicht ein Zwilling wäre.

Unterbewusstes trat ans Tageslicht. Genau darum sind Aufstellungen oft hilfreich.

Die Ressourcen, unter anderem ihre verstorbene Zwillingsschwester, fand endlich ihren Platz im Familiensystem. Dies gab ihr Kraft, auf die Tochter zu sehen.

Die Tochter trug das Schicksal ihrer Großmutter, welche nun ging, und zu der es sie zog. Diese Sehnsucht konnte gelöst werden. Die Tochter erhielt den Segen der Oma für ihr weiteres Leben (kurz erklärt)

Der Blick in die Zukunft wurde somit für die Tochter frei und sie sah all ihre weiblichen Familienmitglieder aus einem neuen Blickwinkel (Schwester, Mutter, Großmutter, Tante)

Dieses NEUE Bild wurde verankert und darf wachsen…

 

Erstaunlicherweise war keine Schulter Operation erforderlich.

 

Ob das in Zusammenhang steht?

Der Druck auf den Schultern, alles alleine schaffen zu müssen, war auf jeden Fall weg.

Die Ursache war gefunden und die Operation nicht notwendig.

Verstorbene, die ihren Platz im System nicht finden, können Auswirkungen auf das Familiensystem haben.

Erstaunlich viele Zwillinge sterben schon während der Schwangerschaft, ohne dass es die Mutter merkt.

Je älter der Zwilling, desto größer können die Auswirkungen sein, weil die Zeit der Bindung länger war.

Wenn die Ursache eines Symptoms im Familiensystem liegt, ist nicht die Schulmedizin zuständig, sondern SEELEN MEDIZIN?

Die Familie ist eine Schicksalsgemeinschaft. Probleme können entstehen, wenn eine Person ausgegrenzt wird, auch wenn man sie nicht gekannt hat und sich ihrer nicht bewusst ist.

Wenn ein Zwilling den anderen verliert, kann das zu einem starken Bindungsverlust führen. Diesen Schmerz, des Alleine gelassen Werdens kann ein Erwachsener ein Leben lang spüren.

Auch Beziehungsthemen, wie Eifersucht führen häufig auf einen frühen Bindungsverlust zurück.

Hast du eine ähnliche Lebensgeschichte? Erzähle sie mir!